... zum Telekommunikationsdienst

Ein verlorener Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof zwingt Microsoft dazu, den Dienst Skype als offiziellen Telekommunikationsdienst zu registrieren und ihn damit der Regulierung zu unterwerfen.

Skype wurde nun offiziell als Anbieter von elektronischen Kommunikationsdiensten bei den niederländischen Telekommunikationsbehörden registriert, nachdem der EuGH im Juni 2019 entschied, dass der Teildienst SkypeOut, der Telefonate vom Rechner zu regulären Mobil- und Festnetznummern erlaubt, ein elektronischer Kommunikationsdienst (ECS) ist. Damit fällt er in den Zuständigkeitsbereich der Telekom-Regulierer in ganz Europa, was Microsoft verhindern wollte.

Ursprünglich hatte die belgische Telekommunikationsbehörde verlangt, dass Microsoft Skype registriert, was jedoch nicht geschah. Eine zuvor verhängte Geldstrafe in Höhe von 220.000 Euro wurde widerrufen, nachdem sich Microsoft registrierte, heißt es auf der Website Tweakers.net.

Die Einstufung von SkypeOut als Telekommunikationsdienst verpflichtet Microsoft, Datenschutzverletzungen zu melden, den Dienst für die Behörden abhörbar zu machen und sicherzustellen, dass die Notrufnummer 112 ständig erreichbar ist.


Meldung im ZD-Net