... Apple hilft jetzt bei Googles neuem Betriebssystem

Dass Google seit einigen Jahren an einem Android-Nachfolger namens Fuchsia (mehr dazu im Video) arbeitet, ist bekannt. Nun hat Google einen früheren Apple-Mitarbeiter abgeworben, der sich über Social Media deutlicher offensiver zum Thema Fuchsia äußerte, als man es bisher von Google gewöhnt war.

So verkündete der Ex-Apple-Manager Bill Stevenson in einem Post auf LinkedIn, dass er ab Februar das Google-Team verstärken würde - und dass er sich sehr darauf freue dabei zu helfen "ein neues Betriebssystem mit dem Namen Fuchsia auf den Markt zu bringen".

Bedenkt man, dass sich Google bisher zu dem neuen OS überhaupt nicht offiziell geäußert hatte, wird der Eintrag auf LinkedIn von einigen Beobachtern schon als eine Art offizielle Ankündigung betrachtet. Da der Post auch heute noch nicht gelöscht wurde, kann man zumindest davon ausgehen, dass das Fuchsia-Projekt nicht mehr komplett gekippt werden dürfte.

Stevenson hatte sich in seiner Zeit bei Apple (2004 - 2019) vor allem bei der Entwicklung von deren Betriebssystemen engagiert. Dementsprechend ist wenig überraschend, dass Google auf einen Mitarbeiter mit einem großen Erfahrungsschatz auf dem OS-Gebiet setzt - wenngleich seine Position im Konzern bisher noch nicht bekannt ist. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass man ebenfalls viele frühere Google-Mitarbeiter, die bereits an der Android-Entwicklung beteiligt waren, wieder in den Entwicklungsprozess miteinbeziehe.

Fuchsia für Internet of Things optimiert
Wann der Übergang von Android hin zum neuen Google-OS letztlich von Statten gehen wird, ist bisher noch nicht bekannt. Auf Tablets ist der erste Schritt bereits gemacht, Chrome OS wird hier das alte Android ersetzen.

Für den Übergang unterstützt Chrome OS bereits Android-Apps und den Google Play Store. Allgemein rechnen viele Beobachter damit, dass man sich beim Einsatz von Fuchsia zunächst mehr auf "Internet-of-Things"-Geräte wie smarte TVs, Küchengeräte oder Autos konzentrieren könnte. Dies könnte anhand eines auf Reddit geleakten Zeitplans noch in diesem Jahr von Statten gehen, wohingegen die Implementierung auf Desktops erst im Folgejahr 2020 folgen dürfte.

Es bleibt also spannend, wie es mit Google Fuchsia weitergehen könnte. Die Ankündigung des neuen Mitarbeiters lässt erahnen, dass der Entwicklungsprozess schon vergleichsweise weit fortgeschritten ist.

Info und Demo-Download bei Chip