...Nur Bitdefender erkennt alle Schädlinge

AV-Comparatives vergleicht 16 Sicherheitslösungen für den geschäftlichen Einsatz. Diese müssen ihre Schutzleistung gegen Online-Angriffe sowie das lokale Einschleusen von Malware beweisen. Berücksichtigt werden auch die Auswirkungen auf die Systemleistung.

Das unabhängige Testinstitut AV-Comparatives hat seinen Business Security Report 2018 für das zweite Halbjahr veröffentlicht. Der Bericht basiert auf den Prüfungen von 16 Sicherheitsprodukten für den geschäftlichen Einsatz, die zwischen August und September erfolgten. Während einige dieser Produkte eindeutig für größere Unternehmen und Organisationen entwickelt wurden, eignen sich andere mehr für kleinere Unternehmen.

Die Tests erfolgten unter Windows 10 RS4 (64-Bit) und galten im wesentlichen drei Prüfaspekten. Der Real World Protection Test galt Malware-Attacken, denen der typische geschäftliche Anwender bei der Internetnutzung ausgesetzt sein kann. Hier mussten die Prüflinge insgesamt 1207 Gefährdungen – wie etwa bösartige URLs – erkennen und blockieren. Nur Bitdefender mit seiner Lösung Endpoint Security Elite (GravityZone Elite Security HD) erfüllte diese Anforderung vollständig mit 1207 Blockierungen. Mit geringem Abstand folgten die Sicherheitslösungen von McAfee (Endpoint Security with ATP and ePolicy Orchestrator Cloud) und Trend Micro (OfficeScan XG) mit jeweils 1205 Erkennungen. Bis auf die Ausreißer von Fortinet und Saint Security blieb das Testfeld relativ dicht beisammen.

Der folgende Malware Protection Test ging von einem Szenario aus, bei dem die Malware durch ein lokales Netzwerk oder einen Wechseldatenträger eingeschleust wird. Bitdefender, Emsisoft, Vipre, Avast, Trend Micro sowie McAfee erfüllten hier die Abwehrvorgaben, indem sie keinen einzigen Schädling durchließen und zudem mit keinen irrtümlichen Erkennungen belästigten. Auch hier wurde zugleich auf falsch positive Ergebnisse bei verbreiteter Business-Software getestet, da diese den Geschäftsbetrieb behindern. Wie bei der vorhergehenden Testrunde erwies sich auch die Lösung von Saint Security (MAX Anti-Virus) als Schlusslicht, da es 6 Prozent der Malware-Samples nicht erkannte und blockierte.

Bitdefender erfüllte alle Aufgaben im Real World Protection Test (Tabelle: AV-Comparatives). Schließlich erachteten die Tester von AV-Comparatives auch die Performance als wichtig, da von ihr die Akzeptanz von Sicherheitsprodukten abhängt. Hier wurden die Auswirkungen der Sicherheitsprodukte auf die Systemleistung bei verschiedenen Tätigkeiten geprüft. Den Maßstab dafür bildete ein System ohne jede Sicherheitssoftware mit 100 Punkten.

Am besten schlugen sich hier Bitdefender, CrowdStrike und Avast mit 1,8, 1,9 beziehungsweise 2 Punkten. Die letzten Plätze beim Score der Systembelastung besetzten Trend Micro mit 31,9 Punkten sowie Microsoft (Windows Defender Antivirus for Business with Intune) mit 33 Punkten.

In einzelnen Produktbesprechungen gingen die Prüfer außerdem auf Nutzerfreundlichkeit und Management der Lösungen ein. Die Mindestanforderungen für die Zertifizierung „Approved Business Security“ erfüllten alle Testkandidaten bis auf das Produkt von Saint Security. AV-Comparatives weist aber darauf hin, dass die Testergebnisse nicht automatisch auf andere Produkte im Angebot der genannten Hersteller zu übertragen sind. Jeder Hersteller entschied selbst über das Produkt, das er für besonders geeignet hielt und für den Test einreichte.


Bericht im ZD-Net