Windows Update ist Fluch und Segen zugleich. Während Microsoft sich bemüht, jede Windows-Installation aktuell zu halten, gibt es seit Windows 10 für Heimanwender kaum Möglichkeiten, Updates abzulehnen und damit das Manko, dass auch fehlerbehaftete Updates den Weg auf den Rechner finden.

In dem folgenden Artikel beschreiben wir, wie Sie solche Windows-Updates wieder deinstallieren, selbst wenn Windows gar nicht mehr startet.
Nicht jeder Fehler am eigenen Windows muss an einem Windows-Update liegen.

  • Bevor Sie ein Update wieder deinstallieren, sehen Sie bitte im KB-Eintrag von Microsoft zu dem Update nach, ob Ihr Fehler dort beschrieben wird und eventuell ein Workaround ohne Deinstallation des Updates dokumentiert ist.
  • Eine regelmäßige Imagesicherung, im Idealfall vor jedem Microsoft Patchday, welcher an jedem 2. Dienstag in einem Monat ausgerollt wird, schützt Sie vor bösen Überraschungen.


Inhalt [Ausblenden]



Microsoft hat seit Windows 10 die Kontrolle über Windows Update übernommen
Als Anwender konnten Sie beispielsweise in Windows 7 noch selbst bestimmen, ob und welche Updates auf Ihren PC wandern. Mit Windows 10 hat Microsoft dem Anwender diesen Handlungsspielraum zumindest in der Home-Edition aber genommen – und damit die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welche monatliche Updates und auch große Feature-Upgrades auf Ihren PC wandern.


Wer hier weiterlesen möchte klickt bitte auf WinTotal