Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Firmware-Fehler lässt Server-SSDs ausfallen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Firmware-Fehler lässt Server-SSDs ausfallen

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) warnt seine Kunden vor dem unmittelbar bevorstehenden Ausfall zahlreicher Server-SSDs mit SAS-Schnittstelle. Sobald der Defekt eintritt, lassen sich die Datenträger nicht mehr reparieren und alle darauf gespeicherten Daten sind dauerhaft verloren. Auch RAID-Verbünde lassen sich dann nicht mehr retten.

    Zu wenig Platz für die Zeit
    Der brisante Fehler steckt in der Firmware der Laufwerke und zerstört diese nach exakt 32.768 Betriebsstunden, was 3 Jahren, 270 Tagen und 8 Stunden entspricht und gleichzeitig die Grenze für einen klassischen Integer-Überlauf markiert. Letztendlich läuft in der Firmware ein Zähler, für den nur 16 Bit eingeplant wurden und der daher beim Sprung von 32.767 auf 32.768 hängen bleibt und dabei das Laufwerk unbrauchbar macht. Die ersten Produkte der betroffenen Baureihen treten momentan in dieses Zeitfenster ein, weshalb Administratoren sofort handeln müssen. Und da in Rechenzentren fast immer mehrere SSDs zeitgleich in Betrieb genommen werden, drohen weitreichende Ausfälle und Datenverluste.

    Abhilfe bisher nur teilweise verfügbar
    HPE hat neue Firmware-Versionen mit der Kennung HPD8 veröffentlicht, welche das Problem beheben und den drohenden Ausfall verhindern. Entsprechende Flash-Tools bietet HPE für VMware ESXi, Windows und Linux an. Bisher gibt es die neue Firmware aber nur für acht Modelle (MO0400JFFCF, MO0800JFFCH, MO1600JFFCK, MO3200JFFCL, VO0480JFDGT, VO0960JFDGU, VO1920JFDGV und VO3840JFDHA). Kunden, welche einen der übrigen zwölf Typen (VK000960JWSSQ, VK001920JWSSR, VK003840JWSST, VK003840JWSST, VK007680JWSSU, VO015300JWSSV, VO000480JWDAR, VO000960JWDAT, VO001920JWDAU, VO003840JWDAV, VO007680JWCNK oder VO015300JWCNL) einsetzen, sollen in der Woche vom 9. Dezember 2019 mit einem Firmware-Update versorgt werden.

    Hilfreiche Hinweise
    Da die Laufzeit der Geräte der entscheidende Faktor für diesen Fehler ist, hat HPE unter dem Titel Smart Storage Administrator (SSA) eine Anleitung zu deren Ermittlung bereitgestellt. Sofern die SSDs an einem Smart Array Controller betrieben werden, müssen sie nach dem Firmware-Update nicht neu gestartet werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass in allen anderen Fällen ein Neustart erforderlich ist.

    HPE erklärt, seine Schuldigkeit mit der Veröffentlichung der Warnung getan zu haben. Kunden, die nicht unverzüglich auf diese Warnung reagieren, tun dies nach Auffassung von HPE auf eigene Gefahr.

    Meldung bei HT4U



  • #2
    Für Server ist in meinen Augen einfach die alt bewährte HDD nicht zu ersetzen. Habe überhaupt noch keine SSD irgendwo verbaut.
    mfG Andreas
    Go through life with honesty

    Kommentar


    • #3
      Zitat von AndreasBloechl Beitrag anzeigen
      Habe überhaupt noch keine SSD irgendwo verbaut...
      What? Zeit wirds;Du bereust es nicht....

      Kommentar


      • #4
        Für das System vielleicht ja, aber nicht für Datensicherung.
        mfG Andreas
        Go through life with honesty

        Kommentar


        • #5
          Natürlich für´s System;mach das ruhig.Es ist Black Freitag;da findest Du bestimmt was.Die Preise sind generell stark gefallen also trau Dich;Du wirst es nicht bereuen.Hab selber letztens einen alten I3 Rechner mit einer 500GB SSD bestückt weil die HDD mir nur noch auf den Sack ging . Zur Datensicherung wenn es nicht auf´s höchste Tempo ankommt tut es die gute alte HDD sicher noch;zur Not auch als NAS....

          Kommentar


          • #6
            Bin immer noch am überlegen ob ich eine SSD ins ThinkPad L420 einbaue und Win10 installiere , oder mir ein neues ThinkPad oder Lenovo Miix kaufe.
            Ein neues Notebook würde mich sehr reizen.
            mfG Andreas
            Go through life with honesty

            Kommentar


            • #7
              Tja,das musste selber wissen aber es gibt auch gute Gebrauchtgeräte mit SSD`s....

              Kommentar


              • #8
                Hab nen 6 Jahre alten Laptop mit SSD ausgestattet und das ist der Wahnsinn! Von aus zu Windows bis man es bedienen kann keine 15 Sekunden!
                Hab 2 TB Samsung SSD drin. Ich kann auch Spiele spielen die vorher geruckelt haben und praktisch unspielbar waren!

                MfG
                Infos zur kostenlosen Titan Lizenz hier

                Linkadresse:
                http://www.aaf-digital.info/forum/sh...74#post1099074

                Kommentar


                • #9
                  Meine Rede;lohnt sich immer aber was der Bauer nicht kennt....

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich glaube ich kaufe mir ein gebrauchtes T bei Lapstore.
                    Die neuen Geräte haben alle verlöteten Arbeitsspeicher, nur die T und L Reihe von den ThinkPads haben das zum Teil noch nicht.
                    Ja ich weis eine SSD ist da sehr schnell, aber ich brauche das nicht unbedingt.
                    Mir reicht mein L420 locker was den Speed betrifft.
                    mfG Andreas
                    Go through life with honesty

                    Kommentar


                    • #11
                      Vllt hat eins von den gebrauchten Geräten ja eine SSD;wären 2 klappen mit einer Fliege....

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja kann gut sein.
                        Ich schaue mir heute mal im Mediamarkt die Lenovo Tabletts mit Windows an, Miix oder D330.
                        Sollte ich da nichts finden wirds ein T Gebrauchtgerät.
                        Wie gesagt ob SSD oder nicht ist mir nicht so wichtig.
                        mfG Andreas
                        Go through life with honesty

                        Kommentar


                        • #13
                          Wie es in einer anderen Rubrik so schön lautet:

                          ..._und_dies_als_Hinweis_...


                          Kommentar


                          • #14
                            Habe mir gestern so ein Levovo Ideapad D330 um 250 Euro gekauft und schon das erste Problem.
                            Acronis True Image erkennt das verbaute EMMC Laufwerk nicht.
                            Und wenn ich mit dem BootStick boote, habe ich anfangs ganz normale Darstellung, und wenn das Programm durchgestartet ist habe ich eine Hochformatdarstellung die quer liegt.
                            So recht weis ich keine Lösung mir da ein Image zu ziehen bevor ich es in Betrieb nehme. Wird dann wohl auf die Windowsboardmittel hinauslaufen müssen.
                            mfG Andreas
                            Go through life with honesty

                            Kommentar


                            • #15
                              Vllt nimmste eine andere Software;bei TI soll es bisweilen etwas klemmen.Selber schon mal benutzt;ging ganz gut....Klick

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X